rezepte

Zucchini zum Frühstück
Gerdas leckere Smoothiebowl mit Kakao
(vegan und glutenfrei)

 

Zutaten:

– eine kleine Zuchino, eine Banane, eine Birne

– 5 Datteln, 1 EL rohes Kakaopulver

– 1 EL Nussmus

– 250 ml Dr. Antonio Martins Cocoswasser aus jungen Cocosnüssen

– Früchte als Topping

Ich liebe es, Zucchini in meinen Smoothies und Smoothiebowls zu verarbeiten. Sie sättigen und versorgen mit so vielen Nährstoffen und werden auf diese Weise roh verzehrt. Ein toller Nebeneffekt ist, dass sie der Smoothiebowl eine echte Cremigkeit verleihen. Mein Must-Have!

Die Banane macht den Smoothie nochmal extra cremig und sorgt für Süße. Verwendet möglichst nur eine Banane – alles andere überfordert den Körper bzw. die Verdauung. Bananen haben ordentlich Fruchtzucker, sodass man es nicht übertreiben sollte. Eine Banane passt perfekt und bringt ganz viel Magnesium und Kalium mit sich, da kann man den hohen Fruchtzuckeranteil mal außer Acht lassen.

Die Birne verhält sich hier relativ neutral. Ihr könnt Sie auch durch einen Apfel ersetzen. Datteln unterstützen die Verdauung auf gesunde Weise und machen die Smoothiebowl wirklich süß und sorgen für Festigkeit. Falls Ihr es nicht so süß mögt: nehmt einfach weniger!

Ich verwende seit geraumer Zeit nur noch rohes Kakaopulver. Rohkakao ist tatsächlich viel blasser, fast hellbraun. Dadurch, dass er bis maximal 42°C erhitzt wurde, bleiben alle gesunden Inhaltsstoffe erhalten. Vor allem die Vitamine. So sorgt Kakao auf gesunde Weise für viel Energie und macht wach.

Ich habe mich für Cocossaft entschieden, der aus jungen Kokosnüssen gewonnen wurde. Hier sind wirklich alle wertvollen Nährstoffe und Mineralien noch erhalten und der Cocos-Geschmack passt perfekt. Verwendet nicht mehr als max. 250ml. Ansonsten wird die Smoothiebowl zu flüssig und die Konsistenz eignet sich eher zum Trinken.

Alle Zutaten gibt man (gewaschen, geschält und kleingeschnitten) in einen leistungsstarken Mixer und mixt für wenige Minuten bis eine cremige Konistenz erreicht ist. Ich persönlich verwende gern den Vitamix, damit wird die Smoothiebowl dann wirklich cremig. Dekorieren könnt Ihr mit saisonalem Obst und nach Belieben mit extra Toppings – hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Die Toppings sorgen für den Crunch. So habt Ihr auch ein bisschen was zu beißen und seid nicht nur am Löffeln.

GUTEN COCOTIT!

Ich bin Coco (alias Gerda) und wohne seit einigen Jahren in Berlin. Ich liebe es zu Reisen und habe lange Zeit auch in Asien gelebt. Meine Leidenschaft für das Kochen und gutes Essen wurde schon sehr früh geweckt. Ich experimentiere schon seit Ewigkeiten und liebe ausgefallene Rezepte. Vor einigen Jahren hatte ich gesundheitliche Probleme und Magen-Darm-Unregelmäßigkeiten, die mich dazu bewegten meine Ernährung auf pflanzenbasiert und glutenfrei umzustellen. Seither geht es mir wahnsinnig gut und ich fühle mich sehr wohl mit der neuen Lebensweise. Ich entschied mich mein angelesenes Wissen zu erweitern und eine Ausbildung als Ernährungsberaterin zu machen. Parallel dazu startete ich meinen Blog kokosnussundkarotte.com, um all meine neuen Ideen und mein Wissen zu teilen.

Ich verzichte aus gesundheitlichen Gründen auf Kosmetik und nutze so einzig und allein Cocosöl und andere „Lebensmittel“ zur Reinigung meines Körpers. So kam es auch ziemlich schnell zu meinem Spitznamen „Coco“. Ich benutze nicht nur Cocosöl im Badezimmer, sondern Coco spielt auch in der Küche für mich eine große Rolle: zum Kochen, Backen und Verfeinern. Ich liebe den Geschmack der Cocosnuss und schätze ihre Nährstoffe. Die Cocosnuss ist so vielfältig, dass ich sie sowohl in herzhafte als auch süße Speisen integrieren kann. Sie passt zum Frühstück, wie auch zum Abendbrot. Kochen ist für mich zu einer Leidenschaft geworden und wichtig sind mir dabei hauptsächlich zwei Kriterien: es sollte gesund und nicht sehr aufwändig sein, damit sich das Kochen gut mit dem Alltag vereinbaren lässt.

Die Cocosnuss versorgt mich dabei mit den Vitalstoffen, die es für eine gesunde Ernährung bedarf und schmeckt dabei noch unheimlich lecker!